Falkensee: Seegefeld

Seegefelder KircheDieser markante Teil der Stadt beinhaltet das heutige Zentrum der Stadt mit seinem Regional- und Busbahnhof, diversen Banken, einem Teil der städtischen Verwaltung, vielen neuen Lebensmitteldiscountern und Geschäften, Ärzten sowie Dienstleistern. Auch Grund- und Oberschulen und die Volkshochschule mit vielfältigem Angebot berufsbegleitender Art oder zur Sprachertüchtigung befinden sich hier.

Seegefelder KircheDas älteste Gebäude von Falkensee ist die Seegefelder Kirche, welche im beginnenden 14. Jahrhundert errichtet wurde. In der Kirche kann man heute noch die Hinweise zur Adelsfamilie von Ribbeck  entdecken; schließlich befand sich hier das seit 1572 von Georg von Ribbeck gegründete Rittergut. Neben der Kirche befinden sich ein Denkmal „Fürs Vaterland“ aus rotem Sandstein, einst gestiftet von der Familie Ribbeck/ Erxleben und das Gemeindehaus. Zur Kirchengemeide Seegefeld gehören auch der nahe gelegene Kindergarten und zwei Friedhöfe.

Brunnen am Gutspark  Brunnen am Gutspark

Seit 1995 besteht zusätzlich der Bahnhof Seegefeld/ Herlitzwerke.

In den 1980 er Jahren wurde im typischen DDR-Stil eine Stadthalle errichtet, bestehend aus einer großen Sporthalle mit großem Restaurantkomplex, welches als Vorzeigeobjekt unter Bewirtschaftung der staatlichen Handelsorganisation „HO“ seinerzeit bekannt war für gehobene Gastronomie. Die Tage dieses Gebäudes sind wohl heute gezählt.

Die alte Stadthalle  Die alte Stadthalle

Die neue Stadthalle

Inzwischen hat die Stadt eine neue Stadthalle als Zwillingshalle errichte, wobei hier der Sport- und Veranstaltungsbereich baulich getrennt, aber über ein Foyer verbunden sind. Somit können zeitgleich unterschiedliche Veranstaltungen stattfinden. Eröffnet wurde die neue Stadthalle im Frühjahr 2016. Sie bietet Platz für bis zu 1.200 Personen.

Geboten werden nicht nur Sport- und Kulturveranstaltungen, sondern auch Messen unterschiedlichster Art, Abibälle, das jährliche Stadtfest und Silversterparty.